GayLesen

… Geschichten die über den Regenbogen führen

Suit Yourself – Susan Mac Nicol

Von ganz oben, nach ganz unten. Oliver Brown hat alles durch und alles verloren. Nach einem schweren Motorradunfall versteckt sich der frühere Porno-Star und Modell in seinem Haus etwas ausserhalb der Stadt. Zwischenmenschlichen Kontakt hat er nur zu seinem Teilzeit-Lover Max, der als Flugbegleiter arbeitet und seiner Freundin Katy. Doch Oliver bleibt lieber für sich und hat sich aus der Öffentlichkeit völlig zurückgezogen. Seinen Lebensunterhalt verdient er als Webedesigner und die Geschäfte laufen gut. Zwar benötigt er sie nicht, doch Oliver hat eine Schwäche für schicke Designer-Anzüge.

Und so ein Anzug wird ihm eines Tages von Leslie Scott frei Haus geliefert. Eloquent, sympathisch, fröhlich und auch ein wenig einsam. Seine früheren Mitbewohner haben nun ihrer Männer fürs Leben gefunden und Leslie bleibt dabei ein wenig auf der Strecke, auch wenn sie ihm nie das Gefühl eines Aussenseiters geben. Sehr schnell erkennt Leslie wen er da vor sich hat – Nick Starr, den Pornodarsteller, der plötzlich verschwunden ist. Dessen Verletzungen im Gesicht erschrecken ihn erst, doch Leslie lässt sich davon in weiterer Folge nicht abschrecken. Allerdings ist es gar nicht so einfach die dicke Schutzschicht des verletzlichen und zurückhaltenden Olivers zu knacken.

Oliver fühlt sich instinktiv zu dem stylischen Twink hingezogen. Leslie ist zwar sehr modisch – schon berufswegen – und sehr geschwätzig, doch er ist auch ein sehr fürsorglicher und empathischer Mensch. Auch er spürt es zwischen sich und Oliver knistern. Und so ist es auch Leslie, der den ersten Schritt wagt. Geschickt lockt er Oliver aus seinem Schneckenhaus heraus und bringt ihn Schritt für Schritt zurück in die Welt ausserhalb von Olivers selbstgeschaffenem Gefängnis.

Obwohl sie beide darauf bedacht sind, erstmal nur Freunde zu werden, hält dieses Vorhaben nicht lange an. Und sie stellten erfreut fest, dass sie beide einen gewissen Kink haben, der hier aber nicht verraten wird. Obgleich ihr Naturell so unterschiedlich ist, passen Oliver und Leslie wirklich gut zusammen. Und Oliver öffnet sich Leslie auch emotional; lässt ihm teilhaben an den Schrecken seiner Vergangenheit und der problematischen Beziehung zu seinem Ex-Freund Greg.

Dieser ist es auch, der dann plötzlich diese frische Beziehung gefährlich ins Wanken bringt und bei dem unsicheren und verletzten Oliver die richtigen Knöpfe zu drücken vermag um ihn wieder in die Isolation zu treiben.

Die Geschichte ist Teil drei einer Serie, die in London spielt. Mir hat sie wirklich sehr gut gefallen, weil sie alles hatte um mich zu unterhalten. Witz, Charme, ein bissle Porn, Freundschaft und Protagonisten, die einem zu Herzen gehen. Sie sind nicht immer einfach gestrickt, doch äusserst lebendig und liebenswert beschrieben. Den Rest dieser Clique muss ich unbedingt noch lesen.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

4 Gedanken zu „Suit Yourself – Susan Mac Nicol

  1. Dieses Review macht Lust auf mehr, danke.
    Muss man die Teile 1 + 2 eigentlich gelesen haben, um diese Geschichte „unterzubringen“?
    Danke und lG
    El

    Gefällt mir

  2. Pingback: [GayLesenes] Mai 2016 | GayLesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: