GayLesen

… Geschichten die über den Regenbogen führen

Finley – Ella Frank

Sieben Jahre ist Daniel Finlay seiner Heimat ferngeblieben und hat sich in Chicago ein erfolgreiches Leben aufgebaut. Der nächste Meilenstein soll nun die Partnerschaft einer Anwaltskanzlei sein. Da bekommt er kurz vor seinem 30ten Geburtstag eine Nachricht von seinem früheren Lehrer und Liebhaber. It’s time to come home, Finn. Sechs Worte die alles verändern könnten – oder auch nicht. Daniel, den alle nur Finn nennen, kehrt heim nach Florida. Für zwei Wochen will er seine Familie und Freunde besuchen. Und sich dem Mann stellen, der ihn vor sieben Jahren fortgeschickt hat.

Professor Brantley Hayes ist Finns ehemaliger Liebhaber und Absender der Nachricht. Doch ob sie Finn erreicht hat und was Finn machen wird, das bleibt ihm verborgen. Denn nur durch Zufall erfährt Brantley, dass Finn tatsächlich gekommen ist und ihn sehen wird. Mit gemischten Gefühlen sieht er diesem Wiedersehen entgegen und obwohl Brantley Finn damals fortgeschickt hat, fürchtet er wieder um sein Herz.

Die Trennung hat Brantley und Finn natürlich verändert. Doch schon nach dem ersten Wiedersehen ist klar – ihre Gefühle sind noch immer da und haben sogar noch zugenommen. Zwei Wochen Zeit gibt Finn der Liebe seines Lebens, dann kehrt er Florida endgültig den Rücken. Doch am Ende kommt alles ganz anders. Ella Frank erzählt ihre Geschichte sehr intensiv, berührend und romantisch. Immer wieder gibt es Rückblenden in die Vergangenheit, die das Verhalten der Männer in der Gegenwart erklären.

Brantley, wie auch Finn sind sehr gut ausgearbeitet und komplexe Persönlichkeiten. Es gibt kein gut oder schlecht. Sie sind Menschen mit ihren Begabungen und Fehlern. Und dadurch werden sie zutiefst sympatisch und menschlich. Die Chemie zwischen ihnen ist nicht zu übersehen und nimmt den Leser das ganze Buch über mit. Der Altersunterschied von neun Jahren stört überhaupt nicht, denn Daniel ist für sein Alter doch schon sehr reif und fokussiert.

Abgerundet wird die Geschichte von Finns Familie, sowie seinem Freund Derek und Professor Jordan Devaney. Dieser ist Brantleys Freund und ihn verbindet etwas mit Derek, das für Brantley und Finn noch im Verborgenen liegt.

 

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Ein Gedanke zu „Finley – Ella Frank

  1. Pingback: [GayLesenes] Mai 2016 | GayLesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: